Evangelisch Lutherische Kirchgemeinde Martin-Luther-Kirchgemeinde Markkleeberg-Westzur Evangelisch Lutherische Kirchgemeinde Martin-Luther-Kirchgemeinde Markkleeberg-West
Darf man in der Kirche lachen?
Evangelisch Lutherische Großstädteln-Großdeubenzur Evangelisch Lutherische Großstädteln-Großdeuben

Darf man in der Kirche lachen?

"Selig sind, die über sich selbst lachen können."

Darf man in der Kirche lachen? Oder nur schmunzeln? Und darf man spotten und - Kabarett aufführen oder Karikaturen zeigen?

Früher verband man Kirche immer nur mit Ernst, gesetztem Auftreten und schwarzer Kleidung. Allein zu Ostern gab es den alten Brauch des Osterlachens als Zeichen der fröhlichen Auferstehung. Inzwischen ist in Gottesdienste für Groß und Klein meist eine lockere Atmosphäre eingezogen. Gott ist kein Gott nur derTrauer, sondern auch ein Gott der Freude.

Auch Jesus hat oft mit tiefgründiger Ironie auf verfängliche Fragen geantwortet - eine Form von Humor. Undvon Gott selbst heißt es im Psalm 2: "Aber der im Himmel wohnet, lachet..." Es gibt allerdings unterschiedliches Lachen – ein fröhliches und befreiendes und ein hämisches und verletzendes. Das letztere gehört sicher nicht in die Kirche. Schwieriger ist die Frage aber bei Kabarett und Karikaturen. DasKabarett ist längst in der Kirche eingezogen - vom Gemeindesommerfest bis zum weihnachtlichen Krippenspiel der Jugend. Ungewohnter sind nochKarikaturen in der Kirche. Dabei ist die Reformation im 16. Jahrhundert mit einer Flut deftiger und nicht zimperlicher Karikaturen vorgegangen. In Kirchenzeitungen kennt sie heute jeder Leser, und es gibt ganze Bücher mit Comics biblischer Geschichten.

Wir haben es gewagt, in diesem Sommer in unserer Kirche "Klerikaturen" zu zeigen. Der Zeichner ist Andreas Neumann-Nochten aus Görlitz, ein Theologe, der auch predigt und orgelt. Zur Eröffnung der Ausstellung hat er darüber gesprochen, unter welchen Bedingungen man in der Kirche karikieren darf und welche Grenze er dafür zieht: Karikaturen sollen humorvoll statt mit erhobenem Zeigefinger helfen, Schwächen unter den Gläubigen zu erkennen und zu bessern, sie sollen aber weder Heiliges verspotten noch fremde Glaubensvorstellungen verächtlich machen.

Wir können jedoch nicht ausschließen - da die Toleranzgrenze bei jedem anders liegt - dass er in irgendein Fettnäpfchen tritt. Das Urteil der Betrachter im Gästebuch ist uns deshalb wichtig. Sich selbst nicht zu schwer zu nehmen, ja über sich selbst zuerst lachen zu können, ist eine Haltung, die aus Glauben kommt und zum Glauben führt. Ich bin mir sicher, Gott hat Humor, und wir können ihn uns als Geschöpfe nach seinem Ebenbild auch leisten.

Ihr Pfarrer Dr. Arndt Haubold

« zurück

Pfarrer Dr. Arndt Haubold
Pfarrer Dr. Arndt Haubold
AnregungAnregung

Uns interessiert Ihre Meinung - 
senden Sie uns Ihre Anregung!